21-2012

Veröffentlicht: Mittwoch, 03. April 2013 06:21
Geschrieben von Super User
Zugriffe: 4463






Diese Zigarrenkiste wurde mir bei einem Probeabend unserer Band, von unserem Keyboarder Wolfgang Kaivers überreicht. Er sagt mir, dass es eine Kiste von seinem Schwiegervater ist und ich könnte eine Cigar Box Guitar daraus bauen.

Dadurch das die Kiste eine etwas längliche Form hat, kam ich auf die Idee eine Resonator-Guitar daraus zu bauen. In einem Baumarkt habe ich einen Edelstahl-Fressnapf in passender Größe gekauft, den ich verkehrt herum in die Kiste als Resonanzkörper eingebaut habe. Übrigens endet hiermit die Generation meiner mit Kreuzhackenstielen gebauten Gitarrenhälsen. Die Bearbeitung der Kreuzhackenstiele war mir doch ein wenig zu aufwendig.

Als ich meine alten Fenster entsorgen wollte, bin ich auf dem Rückweg zufällig bei einem Schreiner in Hofgeismar vorbei gekommen. Ihr erinnert euch an die Nummer 2, die einen Hals aus Mahagonie-Holz, aus Resten der Fensterverkleidung hat. Dort habe ich nach Holzresten gefragt, die auch gleich zugeschnitten werden konnten. Ich bekam einige Holzstücke aus Ulmenholz auf 3 cm Breite zugeschnitten. Es erwies sich, dass das Ulmenholz hervorragend als Gitarrenhals geeignet ist und sich sehr gut bearbeiten lässt.

Wegen der Stabilität habe ich die Gitarrenhälse normaler Weise durchgehend durch die Zigarrenkiste montiert. Durch den Einbau des Fressnapfes war dies aber nicht mehr möglich. Ich musste zwangsweise eine Verstärkung in der Kiste anbringen, damit sich der Hals oder Kiste durch die Zugkraft nicht verbiegen. Der Resonanzraum im inneren wird durch die Verstärkung extrem verkleinert und ich habe mit einem Forstnerbohrer Löcher in die Verstärkung gebohrt, damit der Raum nicht mehr durchtrennt ist.

Als Griffbrett habe ich ein Stück Mahagonie-Holz zugesägt, in der Stärke von ca. 7mm. Hier habe ich Bünde angezeichnet, die leicht angesägt und aus Holz-Zahnstochern Bünde mit Holzleim aufgeklebt. Das Ganze den mit Klarlack lackiert und fertig war mein erstes Holz-Fretted Griffbrett. Funktioniert prima, nur das benden der Gitarrensaiten funktioniert nicht sonderlich gut. Davon ab eine ziemlich coole Idee, die recht kostengünstig ist. Ich habe abschließend noch 3 hohe Saiten aufgezogen und sie klingt ähnlich wie ein Banjo, mit einem metallenen Klang. Ich find das Ding total cool.
Fast hätte ich es noch vergessen, natürlich kann man die Gitarre auch über einen Verstärker spielen, da innen in der Kiste ein Piezo-Tonabnehmer eingebaut ist und mit einem Lautstärkeregler verbunden ist.
Ein Arbeitskollege hat meine Resonator für einige Zeit leihweise auf Herz und Nieren getestet.